So vermitteln Sie Ihren Mitarbeitern elementare Verhaltensregeln

By | Feber 26, 2020

Unternehmen, die bei ihrem Berufsnachwuchs die Sozialkompetenz bemängeln, rate ich, sich zunächst selbst die Frage zu stellen, wie im Unternehmen miteinander umgegangen wird und wie man miteinander umgehen will, um im Anschluß die damit verbundenen Erwartungen klar zu kommunizieren.

Übergang von Schule in die Arbeitswelt
Übergang von Schule in die Arbeitswelt

Jedes Unternehmen ist anders

Alleine mit Maßregelungen wie „Das sollte doch selbstverständlich sein!“ ändert sich in der Regel wenig. 

Jedoch auch als unsicher gegenüber den an sie gestellten Erwartungen. Grundsätzlich würde ich sagen, dass junge Menschen sehr direkt kommunizieren. 

Da bleibt im Eifer des Gefechts auch schon mal die eine oder andere Umgangsform auf der Strecke: Auf ‚Danke’, ‚Bitte’, ‚Guten Tag’ und ‚Auf Wiedersehen’ sollte jedoch niemand verzichten.“

Unternehmenskultur und Verhaltensregeln müssen gelernt werden

Wenn erhobene Zeigefinger zu Fingern an der eigenen Nase werden. Wenn nicht jede negative Ausnahme zur Regel wird, wir uns für unsere Wirkung auf andere interessieren und unseren Mitmenschen auch mal was zu Gute halten statt Ihnen aus allem einen Strick zu drehen.“

Firmen Kultur und Verhaltenskodex lernen
Firmen Kultur und Verhaltenskodex lernen

Digitale Medien und Formate leben falsche Erwartungen vor

„Darüber hinaus unterstütze ich Auszubildende darin, mehr Aufmerksamkeit für die sozialen Codes ihres Unternehmens und ein Bewußtsein für die gravierenden Unterschiede zwischen Schule und Arbeit wie:

  • Hierarchien,
  • Altersunterschiede,
  • Umgang mit digitalen Medien oder
  • die Dauer der Betriebszugehörigkeit zu entwickeln.

Mit Auszubildenden arbeite ich immer gern, weil ich Sie meist als sehr interessiert und aufgeschlossen erlebe.

Zurück zum Netzwerk-chancengleichheit.org